adidas Messi 16+ PureAgility Kryptonite | Unsere Fotografen haben die Nummer 60/100 vor die Linse bekommen

26.10.2016

Geschrieben von Morten Numrich

Jedes Jahr, am 10. Tag des 10. Monats, präsentiert adidas einen ultra, extremen, unglaublich, unvorstellbaren limitierten Schuh von Messi vor. Dieses Jahr war es der Messi 16+ PureAgility Kryptonite.

Glaubt mir, der adidas Messi 16+ PureAgility Kryptonite war echt schwer in die Finger zu bekommen. Genau wie 2015, wurden auch 2016 nur 100 Paar dieser Schuhe hergestellt. Einige dieser Paare hat Messi selbst behalten und andere wurden von adidas direkt in den Ausstellungsraum ihres Firmensitzes befördert. Somit waren nur um die 80 Paar für uns Normalos verfügbar. Falls du jetzt schon denkst, dass deine Chancen dadurch enorm gering waren, hast du das Ende der Geschichte noch nicht gehört...

Fortsetzung unten.

Es war nicht nur die extrem geringe Stückzahl der Schuhe, die es so schwierig machten sich ein Paar zu sichern. Was diese umwerfende Sammleredition so schwer zu ergattern machte, war, dass sie nur in einem Popup-Store, an einem unbekannten Ort irgendwo in New York, erhältlich war. Um sich ein Paar Messi 16+ PureAgility Kryptonite zu sichern war eine noch nie dagewesene Hingabe von Nöten. Wir hätten sehr gerne einen unserer WEBTV Hosts in den Big Apple geschickt, doch leider waren, an diesem so wichtigen Montag vor 16 Tagen, alle Drei mit dem Filmen anderer Videos beschäftigt.

"Wie habt ihr denn diese Bilder geschossen?", fragt ihr euch womöglich. Glücklicherweise hat Unisport einen guten Freund der nach NYC gereist ist und uns angeboten hat ein Paar Schnappschüsse seines Meisterwerks zu schießen. Diese Gelegenheit wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Sein Name ist Gavin Bristol. Ihr solltet euch mal einen Blick auf sein Instagram-Profil leisten. Auf @magnificentmercurial, findet ihr weitere einzigartige Stücke der Messi und CR7 Kollektion.

Er ist mehr als 1100 km von London nach New York gereist. Für einige mag das verrückt klingen, doch für ihn war die Reise das reinste Vergnügen und wir bei Unisport können uns kaum vorstellen was für ein großes Abenteuer das gewesen sein muss. Eins ist aber klar. Wir sind dankbar, dass er den Trip auf sich genommen hat und wir diese unglaublichen Bilder schießen durften. Wir hoffen sie gefallen euch und dass es euch, so wie uns, nicht allzu sehr schmerzt, dass ihr diese Prachtstücke auch niemals euer Eigenen nennen könnt.